DRUCKEN

Neuheiten der Generation 6 von MPDS4

Mit der neuesten Generation von MPDS4 R6 gibt CAD Schroer das Ergebnis von jahrelanger Forschung, Analyse und Entwicklung frei. Die 3D-Planungslösung eröffnet damit ein neues Kapitel in der integrierten Planung von Anlagen und Fabriken. Die neue Generation R6 von MPDS4 ist jetzt erhältlich.

Opens internal link in current windowNeue Funktionen in MPDS4
Opens internal link in current windowNeu im Projektmanager
Opens internal link in current windowNeu in P&ID
Opens internal link in current windowNeue Produkte

Neue Funktionen, Aktualisierungen und Verbesserungen

Stark erweitert: Rohrleitungsbau-Katalog

Der Rohrleitungsbau-Katalog in MPDS4 wurde komplett überarbeitetet und neu strukturiert. Dabei wurde besonders auf eine klare Strukturierung der einzelnen Normierungen, wie DIN, ANSI oder BS gelegt. Genauso wurden hier umfangreichere Rohrleitungsspezifikationen hinterlegt, damit neue Nutzer der Software einen einfacheren Start in die spezifikationsgetriebene Rohrleitungsplanung haben. 

Stark individualisierbar: Fördertechnik-Katalog

Die Fördertechnik-Kataloge wurden grundlegend überarbeitet. Dabei wurden viele neue Standard-Förderer und zugehörige Elemente dem Katalog hinzugefügt. Diese sind komplett konfigurierbar, was die Dimensionen einzelner Förderer oder die des Förderguts angeht. Damit wird eine grundlegende Planung von Förderstrecken in einer Anlage oder Fabrik stark vereinfacht, da schon viele Zulieferer-Komponenten durch den neuen Katalog abgedeckt werden können.

Laserscandaten einlesbar als 3D-Punktwolken

Mit der neuen MPDS4 Version können ab sofort Laserscan-Daten in Form von monochromen oder farbigen Punktwolken eingelesen werden. Aktuell unterstützt MPDS4 die Punktwolken-Formate PTX, XYC und OOC. Die eingeladene Punktwolke kann dann in MPDS4 auf einen bestimmten Bereich zugeschnitten werden. Dadurch kann eine komplette bestehende MPDS4 3D-Planung mit der realen Anlage oder Fabrik abgeglichen werden. Das umständliche Messen vor Ort und das Aufnehmen von vorgenommenen Anpassungen entfällt dadurch komplett, denn Messungen können nun auch in MPDS4 vorgenommen werden.

Komplett überarbeitete Versionierung von Projektdatenbanken

Das Versionsmanagement von MPDS4 wurde in der neuen Software-Version überarbeitet und von der Bedienung her vereinfacht. Somit lassen sich jetzt in MPDS4 noch einfacher einzelne Versionen der Planung anlegen und im Nachhinein wiederherstellen. Der verbesserte Dialog ermöglicht nun eine klare Einsicht und Strukturierung der Versionen.

Neuer Hierarchiedialog

In der neuen Version von MPDS4 wurde der Hierarchiedialog zur Verwaltung von Systemen und Subsystemen in MPDS4 komplett überarbeitet. So stehen dem Benutzer für eine schnellere Auswahl eines Systems dynamische Filtermechanismen zur Verfügung. Auch kann nun die komplette Systemstruktur nach dem Anlegen exportiert und in einem anderen Projekt wieder importiert werden. Dies vereinfacht das Anlegen von Systemen in neuen Projekten enorm.

Laden von Modellen optimiert

Damit das Laden und Importieren von Modellen in MPDS4 noch einfacher wird, wurde der Dialog zum Laden von Modellen noch weiter optimiert. So können nun einzelne Verzeichnisse, in denen sich typischerweise die Modelle befinden, als Favoriten im Dialog abgelegt werden. Weiterhin können beim parametrischen Equipment die Einstellungen durch einen Auto-Filter noch dynamischer vorgenommen werden. Auch erfolgt das Wählen eines Systems für das Betriebsmittel nun noch schneller, da beim Öffnen des Hierarchie-Dialogs nur noch die zum Betriebsmittel passenden Systeme angezeigt werden.

Optimierter Modell-Export

Der Modell-Export in MPDS4 wurde gleichfalls optimiert und um viele neue Werkzeuge zur Flexibilisierung des Exports ergänzt. So kann eine Anlage oder eine Fabrik nun auch in Form von einzelnen 3D-Modellen exportiert werden. Vor dem Export kann die gesamte Fabrik auf die einzelnen entstehenden Modellgrößen hin analysiert und somit der Export optimiert werden. Die einzelnen exportierten Modelle werden anhand eines Bezugspunktes exportiert, so dass auch die Anlage problemlos in andere Systeme wieder eingeladen werden kann, wobei der räumliche Bezug der Modelle zueinander immer gleich bleibt.

Reduzierung der Modellgröße für den Export

Einen weiteren Vorteil bieten die Funktionen, die zu einer Reduzierung der Modellkomplexität führen. So kann der Benutzer vorher entscheiden, wie groß ein Modell beim Export maximal werden darf. Auch können räumliche Größen vorgegeben werden, bei deren Unterschreitung eine einzelne Komponente zu einer Box umgewandelt wird. Dies kann mit Modellen vorgenommen werden, die für den Export nicht im Detail übergeben werden sollen. Diese Funktionen dienen der Vereinfachung des Datenaustausches mit Fremdsystemen und somit der besseren unternehmensinternen und -externen Zusammenarbeit. So können MPDS4 3D-Modelle schnell und einfach für die Verwendung in anderen 3D-Programmen vorbereiten werden. 

Optimiert: 2D-Zeichnungserstellung

Die Zeichnungserstellung in MPDS4 wurde stark verbessert und viel stärker an die 3D-Umgebung angepasst. So sind ab sofort Bemaßungen in einer 2D-Zeichnung, die von der MPDS4 3D-Planung abgeleitet wurden, updatefähig. Das bedeutet, dass sich mit einer Anpassung der 3D-Planung auch die kompletten Bemaßungen in 2D an die neuen Komponentenpositionen anpassen und aktualisieren. Das bringt eine enorme Zeitersparnis mit sich, da die Bemaßungen in der 2D-Zeichnung nicht mehr manuell angepasst werden müssen.

Freies Laden von Katalogkomponenten

Mit der neuen Version von MPDS4 können einzelne Katalogkomponenten noch dynamischer in der Anlage verbaut werden. So kann ein Flansch oder ein Ventil einfach aus dem Katalog gewählt und dynamisch in einer Rohrleitung platziert werden. Dabei richtet sich die Komponente automatisch am Verlauf der Leitung aus. Beim Platzieren wird die Rohrleitung an dieser Stelle automatisch unterbrochen und die Komponente abgesetzt. Bei der freien Platzierung können Hilfspunkte für die Rohrleitung definiert werden, um z.B. eine Platzierung genau in der Mitte eines Leitungsstücks vornehmen zu können. Bei Anschlüssen wird die zu ladende Komponente automatisch an diesen ausgerichtet. Natürlich gilt diese Funktion für alle MPDS4 Kataloge, wie Rohrleitungsbau, Klimatechnik, Kabeltrassenplanung oder Fördertechnik.

Laden von Flanschstutzen an Equipment

Mit der neuen Version bietet MPDS4 eine noch einfachere Erstellung und Verwendung von einzelnen Geräten und Einrichtungen. Eingeladene Modelle von z.B. Tanks können direkt in MPDS4 durch die unterschiedlichste Art von Flanschstutzen ergänzt werden. Dabei verwendet MPDS4 den Standard-Katalog und die darin enthaltenen parametrischen Komponenten, um alle denkbaren Flanschstutzen zu erzeugen. Der Benutzer entscheidet zunächst über die Position und die Ausrichtung des Stutzens, wählt dann einen Flanschstutzen aus dem umfangreichen Katalog oder konfiguriert einen eigenen. Nach dem Einladen gehört dieser Stutzen fest zum Modell und wird bei allen Zeichnungsableitungen und Modellexporten mit diesem neu konfigurierten 3D-Modell geführt. Diese Funktionalität unterstützt den Rohrleitungsbau bei der Generierung von individuellen Modellen. Sie vermindert damit auch die Vorlaufzeiten, die sonst für die Erstellung eines eventuell neuen Komponentenmodells durch eine andere Abteilung oder einen Zulieferer benötigt wären.

Neu: Favoriten anlegen für Katalog-Komponenten und Equipment-Modelle

Mit der neuen Version von MPDS4 kann für häufig eingeladene Katalogkomponenten oder importierte 3D-Modelle Favoriten erstellt werden. Diese werden dann beim Laden von Modellen oder Komponenten im Dashboard eingeblendet. Sobald ein Modell oder eine Komponente in die Favoriten aufgenommen wurde, braucht dieses Equipment nie wieder gesucht werden. Ein Klick auf einen Favoriten reicht aus, um das ausgewählte Equipment direkt einzuladen. Die Favoriten können auch nach der Erstellung in das Tablet-Menü von MPDS4 eingeladen werden. Allgemein steigern die Favoriten die Auffindbarkeit von häufig genutzten Komponenten und damit auch die Geschwindigkeit bei der Erstellung der Planung.

Neue Möglichkeiten: Verschiebe-Werkzeug

Das dynamische Werkzeug zum Verschieben und Drehen bietet in der neuen Version von MPDS4 eine zusätzliche Möglichkeit, dieses interaktiv zu aktivieren. Dabei wird bei der Auswahl eines Equipment-Modells ein neuer kleiner blauer Punkt an der Basis des Modells angezeigt. Durch den Klick auf diesen Punkt wird automatisch das Verschieben-Werkzeug aktiviert. Bei Komponenten, die sich direkt auf einer Rohrleitung befinden, wie Ventile oder Flansche, wird automatisch das Werkzeug „Verschieben auf der Leitung“ aktiviert, wodurch diese Komponente exakt auf der Rohrleitung dynamisch verschoben wird. Ebenfalls lassen sich damit auch Stahlgerüste noch einfacher und dynamischer bearbeiten.

Sehr performant: Das Routing-Werkzeug

Das Routing-Werkzeug wurde in der neuen MPDS4 Version nochmals deutlich optimiert. Das bereits ausgereifte Werkzeug erlaubt eine noch performantere Bedienung und damit Planung von umfangreichen Anlagen oder Fabriken. Einzelne Leitungen oder Förderstrecken können damit nun noch einfacher und dynamischer erstellt werden.

Einfachere Bearbeitung von Zonen

Mit der in der neuen MPDS4 Version eingeführten Nutzung der Schnitt-Box lassen sich nun Planungs-Zonen noch einfacher erstellen. Dabei kann mit der Schnitt-Box einfach per Drag&Drop ein Raum für eine Zone eingegrenzt und diese dann entsprechend generiert werden. Die Schnitt-Box erlaubt es dann z.B. die Darstellung der Planung nur auf die einzelne Zone zu beschränken oder die Zone auch einfacher zu bearbeiten.

Schrauben und Muttern bei Flansch-Verbindungen

Mit der neuen Version wurde auch der MPDS4 Rohrleitungsbau-Katalog um weitere Komponenten, wie Schrauben und Muttern ergänzt. Die neuen Komponenten lassen sich mit einem Werkzeug automatisch z.B. an einem Flanschpaar platzieren, wobei sich die Ausrichtung und Art der Verschraubung komplett individuell einstellen lässt. Natürlich werden alle gesetzten Schrauben und Muttern entsprechend in einer detaillierten Stückliste aufgeführt. 

Bessere Erstellung von Rohrleitungsgefälle

In der neuen Version wurde in MPDS4 die automatische Erstellung von Rohrleitungsgefälle vollständig überarbeitet, insbesondere wurde das Handling von nicht ebenen Rohrleitungen vereinfacht, damit der Benutzer die Funktion noch intuitiver nutzen kann. 

Neue Möglichkeiten: Koordinatensystem-Symbol

Für eine noch einfachere Navigation im 3D-Raum lassen sich nun die 3D-Modelle in MPDS4 auch über das Koordinatensystem-Symbol drehen. Dieses befindet sich unten links im Bearbeitungsfenster.

Anpassung der Benutzeroberfläche

Die neue Benutzeroberfläche von MPDS4 und MEDUSA4 R6 ist in mehrfacher Hinsicht komplett anpassbar. So kann der Benutzer eigenständig die Sichtbarkeit, Position und Größe der Werkzeuge im Ribbon-Menü komplett anpassen. Mit einem simplen Befehl lassen sich die Menüs in den Standard-Zustand versetzen. Administratoren können Werkzeuge, Werkzeuggruppen oder sogar komplette Ribbon-Menüs anpassen, um z.B. eine an die Anforderungen des Unternehmens oder der Abteilung angepasste Benutzeroberfläche zu schaffen. Auch können mit dem Qt-Designer einfach und schnell komplett neue Dialoge erstellt werden.

Neu im Projektmanager

Meilensteine

Der MPDS4 Project Manager, das Werkzeug zur vereinfachten Projektverwaltung, besitzt in der neuen Version eine komplett überarbeitete Benutzerschnittstelle. Mit einem Ribbon-Menü wurden die einzelnen Funktionen noch besser strukturiert, wodurch diese für den Benutzer noch leichter zugänglich sind. Für jedes einzelne Projekt können im Projektmanager nun weitere Informationen und Beschreibungen abgelegt werden. Zusätzlich können vom Projektleiter nun detaillierte Ziele für ein Projekt hinterlegt werden. Der MPDS4 Project Manager zeigt im Laufe des Projektes an, inwieweit ein Meilenstein bereits erreicht wurde. Damit erhalten Projektleiter einen hervorragenden Überblick über ihre Projekte und führen das laufende Controlling und Überwachungen mit stets aktuellen Daten durch.

Spezielle Viewing-Funktionen

Weitere Verbesserungen des Projektmanagers in MPDS4 fanden im Bereich der Viewing-Funktionalität und dem Austausch von Daten statt. So können nun noch besser einzelne Viewer angebunden werden und die Daten ohne MPDS4 direkt aus dem Project Manager in unterschiedlichen Viewer-Tools eingesehen werden.

Versenden der Datenbank als E-Mail

Eine Projekt-Datenbank kann jetzt mit einem Knopfdruck per E-Mail versendet werden. Das System packt alle zugehörigen Daten in ein portables Format und hängt die Datenbank als Anhang an eine E-Mail. Diese kann dann schnell und bequem versendet werden. Der MPDS4 Project Manager ist ab sofort in jedem MPDS4 Paket enthalten.

Neu in P&ID

Update der Norm DIN EN ISO 10628 auf Version 2013-04

Die neue MEDUSA4 R6 wird mit einem Update des Symbolkatalogs nach der DIN EN ISO 10628 Norm in der Version 2013-04 ausgeliefert. Dieser beinhaltet alle nach der aktuell gültigen Norm angepassten Symbole. Natürlich steht die alte Version des DIN EN ISO 10628 Symbolkatalogs dem Nutzer weiterhin zur Verfügung.

Sprachunabhängige Symbolattribute

In der MEDUSA4 R6 wurden die Attribute, die für einzelne Symbole oder Rohrleitungen hinterlegt werden können, sprachunabhängig gestaltet. Das bedeutet, dass bei der Umschaltung der Sprache in der Projektkonfiguration sich auch die Attributbezeichnungen sprachenspezifisch anpassen, unabhängig von der Sprache, in der die Zeichnung erstellt wurde. Dadurch können internationale Teams noch einfacher mit MEDUSA4 an Projekten zusammenarbeiten.

Erweiterte Optionen für Linienüberlappung

Das Handling für die sich im Fließbild überlappenden Linien wurde ab MEDUSA4 R6 optimiert. Dabei stehen dem Benutzer nun mehrere Darstellungsmöglichkeiten, wie Lücken oder Bögen, für die Überlappungen bereit. Hierbei kann der Linientyp angepasst werden. Mit einem Klick auf das komplette Fließbild werden die Überlappungen nun auch in der entsprechend eingestellten Konfiguration dargestellt.

Suchfunktion für Equipment und Rohrleitungen

Um das Auffinden von Komponenten oder Rohrleitungen in einem komplexen Fließbild zu erleichtern, wurden die Suchfunktionen in MEDUSA4 R6 erweitert. Ab sofort ist es möglich durch die Eingabe einer Komponenten- oder Rohrleitungs-ID diese im gesamten Fließbild automatisch zu finden und entsprechend hervorzuheben.

Stücklisten als PDF, XLS, RTF oder HTML

Ab MEDUSA4 R6 wurden die Stücklisten-Formate grundlegend erweitert. Die Stücklisten können nun in MEDUSA4 in den Formaten PDF, XLS, RTF, HTML oder CSV erzeugt werden. Dabei kann die Formatierung der einzelnen Berichte unternehmensspezifisch angepasst werden. Die bereits vorhandene Ausgabe der Stücklisten in eine Zeichnungstabelle oder einen Vorschau-Dialog sind natürlich immer noch verfügbar.

Neue Eigenschaftentabelle für Symbole

Zur Erzeugung von Eigenschaftentabellen für einzelne Symbole wurde MEDUSA4 R6 um diese neue Funktion erweitert. Dadurch können an Symbole geknüpfte Tabellen auf dem Zeichenblatt platziert werden. Diese Tabellen beinhalten die jeweiligen Attributwerte des verbundenen Symbols. Bei Anpassungen der Attributwerte des Symbols passen sich auch die Werte in der jeweiligen verbundenen Tabelle automatisch an. Die Tabellen sind individuell konfigurierbar und lassen sich an die entsprechenden Unternehmensstandards anpassen. 

Mehr Detaildaten und Attribute einsehen

Als ein umfangreiches 3D-System zum Prüfen der aktuellen Planungsdaten besitzt MPDS4 REVIEW Werkzeuge zum Messen und Einsehen von Detaildaten oder Attributen einzelner Komponenten. Mit der neuen Version wurde die Software um die Möglichkeit erweitert noch mehr Detaildaten und Attribute einzelner Komponenten in der Planung einsehen zu können.

Neu: Fullscreen-Modus

Die Software wurde um einen Fullscreen-Modus erweitert, der das Präsentieren der Daten deutlich erleichtert. Mit dem Einsatz von verschiedenen neuen Licht und Schatten Einstellungen, kann Modellen nun eine überzeugendere Ausdrucksstärke verliehen werden und damit deren Darstellung deutlich verbessert werden.

Neu: 3D-Punktwolken

In der neuen Version sind zu den bereits unterstützten Formaten HSF und MOD nun noch weitere Formate hinzugekommen, die den Rahmen unserer 3D-Viewing Möglichkeiten erweitern. Die neuen unterstützten Standard-Formate sind HMF, STL und VRML. Zusätzlich werden 3D-Punktwolken im OOC-Format unterstützt und Anlagenplanungsdaten im geschützten DGN® sowie im neuen Anlagendaten-Austauschformat ISO 15926 XML. Dadurch wächst MPDS4 REVIEW zu einem umfangreichen 3D Überprüfungs-Werkzeug für Anlagen- und Fabrikplanungsdaten aus den verschiedensten Systemen und Planungswerkzeugen. 

Neue Produkte

Neu: Update Client

Mit der neuesten Version von MPDS4 und MEDUSA4 liefert CAD Schroer auch einen Update Client aus. Dieser meldet dem Administrator der Software automatisch, ob neue Updates für MPDS4 oder MEDUSA4 zur Verfügung stehen. Als besonderen Service lädt er diese auf Wunsch herunter und installiert sie auch. Wer von dem neuen Update Client profitieren möchte, benötigt für den automatischen Download der neuen Updates einen Zugang zum CAD Schroer Kundenportal.

Neu: Testversion

Ab Version 6.1 kann neben der 2D/3D-CAD-Software MEDUSA4 ab sofort auch die Anlagenbau- und Fabrikplanungs-Software MPDS4 als eine kostenlose Testversion von der CAD Schroer Webseite heruntergeladen werden. Natürlich stellt CAD Schroer den Testern die kompletten Dokumentationen sowie Tutorials zur Verfügung, um den Test noch einfacher zu gestalten. Bei individuellen Fragen zur Software stehen die MPDS4 und MEDUSA4 Experten den Testern via Online-Support zur Verfügung.

Neu & kostenlos: MPDS4 VIEW

Zusätzlich zu dem käuflich erwerblichen MPDS4 REVIEW hat CAD Schroer mit der neuen Version einen kostenlosen 3D-Viewer herausgebracht. MPDS4 VIEW kann ab sofort von der CAD Schroer Homepage heruntergeladen werden.