Ein Forschungsprojekt realisiert die Bereitstellung von relevantem Wissen in der Konstruktion

Zusammen mit Partnern aus Industrie und Bildung erforscht CAD Schroer die integrierte Bereitstellung von relevantem Wissen im Konstruktionsprozess. Das Forschungsprojekt “Wissensbasierte CAx-Prozessketten für Schweißkonstruktionen im Kraftwerksbau” (WPSK) läuft bereits seit 2015 und verzeichnet starke Fortschritte auf dem Gebiet der Wissensintegration in bestehende Konstruktionsprozesse.

Den Konstruktionsprozess wissensbasiert optimieren

Eine zentrale Fragestellung des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projektes lautet: Wie kann der Konstrukteur bei seinen täglichen Aufgaben und den dazugehörigen Berechnungen unterstützt werden? Ziel des Forschungsprojektes ist es daher, im Arbeitsumfeld des Konstrukteurs stets das für die Erfüllung der jeweiligen Konstruktion erforderliche technische und auslegungsspezifische Wissen verfügbar zu machen. Das Wissen wird dabei durch eine cloud-basierte und in die Konstruktionsumgebung integrierte Lösung bereitgestellt.

Integration zwischen Mensch und Maschine

Das Forschungsprojekt realisiert vor dem Hintergrund der Initiative Industrie 4.0, eine Integration von Expertensystemen und schafft die notwendige Basis für die Unterstützung des Anwenders bei seinen täglichen Aufgaben. Die Aktivitäten im Projekt tragen dazu bei, dass der Mensch in der gesamten Wertschöpfungskette Informationen in der richtigen Form und zur richtigen Zeit von der Maschine erhält.

Entwicklung cloud-basierter Lösungen

Für die im Projekt festgelegten Rahmenbedingungen haben sich die cloud-nativen Technologien regelrecht aufgedrängt. Diese sorgen dafür, dass Unternehmen sehr viel schneller auf aktuelle Entwicklungen reagieren können und somit wettbewerbsfähig bleiben. Agilität, die schnellere Bereitstellung von Services und die Skalierbarkeit sind Schlagwörter, die mit cloud-nativen Apps verknüpft werden. Damit ist es CAD Schroer möglich, das Wissen tatsächlich zu jeder Zeit und an jedem Ort bereitzustellen.

Microservices: Ein Erfolgskonzept

Für die Entwicklung der einzelnen Softwarekomponenten haben sich die Partner dazu entschlossen, das Konzept der Microservices auf die neue Lösung anzuwenden. Microservices sind dabei als kleine Service-Programme zu verstehen, die einzelne Aufgaben übernehmen. Die Kommunikation zwischen diesen kleinen Programmen findet über standardisierte Schnittstellen statt. Dadurch konnten im Projekt einzelne Softwarebausteine unabhängig entwickelt, getestet und implementiert werden. Durch die schrittweise Vorgehensweise konnte auch die entstandene Lösung immer weiter wachsen. CAD Schroer und seine Forschungspartner sind damit dem Ziel, erforderliches Wissen für den Konstrukteur verfügbar zu machen, wieder ein Stück näher gerückt.