Der Impulsnachmittag 2017 bot den Teilnehmern spannende Vorträge zu den Themen VR, AR oder additive Fertigung. Zusätzlich bot sich die Möglichkeit die neuen Technologien auf Basis von Beispielen aus der Industrie live zu erleben.

Neue Industrie 4.0 Technologien erobern den Markt. Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und neue additive Fertigungsverfahren (3D-Druck) sind nur der Anfang. Doch für die Industrie ist immer noch schwer zu entscheiden, welche neuen Technologien tatsächlich relevant sind.

Dazu haben wir Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Studenten im November 2017 zu einem Impulsnachmittag zum Thema „Industrie 4.0 Technologien für den Maschinen- und Anlagenbau“ an unserem Hauptsitz in Moers eingeladen.

In unserer Ausstellung konnten die Teilnehmer erleben, wie

  • Große Maschinen oder Anlagen auf Messen virtuell präsentiert werden können
  • Meetings in virtueller Realität abgehalten werden können
  • Kataloge, Datenblätter uvm. mit virtuellen 3D-Modellen gestaltet werden können
  • Tablets und AR-Brillen die Wartung erleichtern
  • Wartungs-Apps selber erstellt werden können
  • Additive Fertigung einsetzt werden kann

Microsoft® HoloLens™ und weitere AR-Brillen live erleben und auf der Veranstaltung selber ausprobieren

Impressionen von der Veranstaltung
Agenda

14:00 Uhr

Anmeldung

14:30 Uhr

4.0 Technologien und deren Mehrwert für die Industrie
Welche Technologien des digitalen Wandels sind für die Industrie relevant und bringen tatsächlich einen Mehrwert.

15:00 Uhr

Maschinen & Anlagen in der virtuellen & erweiterten Realität
Technologien verstehen und lernen, wie man diese für die Präsentation, Kommunikation oder Wartung nutzen kann.

Anwendungen live erleben:
– Große Maschinen oder Anlagen auf Messen virtuell präsentieren und z.B. Geld für die Transportkosten zur Messe sparen
– Meetings in virtueller Realität für eine bessere Präsentation und Kommunikation bei Maschinen- & Anlagenbau Projekten
– Anwendungen zur Anreicherung der physischen Marketing-Unterlagen (Kataloge, Datenblätter usw.) mit virtuellen 3D-Modellen
– Tablets und Brillen in der Wartung der Maschinen oder Anlagen einsetzen und Wartungsaufwand reduzieren

15:30 Uhr

Kaffeepause*

16:00 Uhr

Wartungs-Apps selber erstellen
Anwendungen und Methoden zur Erstellung eigener Apps am Beispiel von ThingWorx von PTC.

Live Demo mit ThingWorx:
Erstellung einer App auf Basis vorhandener Konstruktionsdaten.

16:30 Uhr

3D-Druck und die Konstruktion
Fertigungsgerechte Konstruktion für die additive Fertigung. Was ändert sich und was muss der Konstrukteur zukünftig (nicht mehr) beachten.

Live Demo mit Creo:
Möglichkeiten für die Konstruktion von Bauteilen für die Fertigung mit einem 3D-Drucker.

17:00 Uhr

Ausklang der Veranstaltung *
Mit der Möglichkeit für Diskussionen und Networking