STHENO/PRO Konstruktionsobjekte, integraler Teil des STHENO/PRO Pakets, kombinieren bei der Modellierung von Baugruppen die Einfachheit der 2D-Anwendung mit den Möglichkeiten der 3D-Modellierung, indem 2D-Geometrie in intelligente Objekte umgewandelt werden.

Gleichgültig, ob im Top-Down oder Bottom-Up Design von Zusammenstellungen, STHENO/PRO Konstruktionsobjekte unterstützen den Concurrent Engineering-Prozess. Projektteams können durch die Automatisierung von Routinearbeiten schneller und effektiver arbeiten.

STHENO/PRO Konstruktionsobjekte erweitert das Konzept der zeichnungsbasierenden Konstruktion signifikant, indem es Ingenieuren ermöglicht, mit vertrauten Objekten zu arbeiten wie z.B. Komponenten, Ansichten und Zusammenstellungen.
Die Highlights beinhalten:

  • paralleler Datenzugriff durch Projektteams
  • Daten werden als Objekte dargestellt
  • Automatisierung von Routinearbeiten
  • fügt 2D-Ansichten in 3D-Komponenten ein
  • Zeitersparnis durch Nutzung existierender Komponenten
  • kontrollierte Wiederverwendung von Daten
  • einfache Integration von Drittanbieter-Produkten in Zusammenbauten
  • Produktivitätssteigerung durch parametrische Zusammenstellungen
  • automatischer Zugriffsschutz
  • klare Daten- und Verwaltungsstrukturen

Die neue Funktionalität beinhaltet:

  • Markieren und Verschieben von Baugruppen und Ebenen im Strukturbaum
  • Generieren von Baugruppen aus einfacher Geometrie – ohne extra Komponenten erzeugen zu müssen
  • Automatische Erzeugung der neuen Umrandungslinien nach Bearbeitung von Komponenten und Aktualisierung der Zusammenstellung
  • Im Strukturbaum werden jetzt Baugruppen, Komponenten, Instanzen und Definitionen dargestellt
  • Ein erweiterter Mechanismus zur Erzeugung von Umrandungslinien
  • Beim Top-Down-Szenario kann die Instanz einer Komponente ausgewählt und in eine Definition umgewandelt werden.
  • Beim der Bottom-Up-Szenario können Definitionen einer Komponente geändert und durch die Instanz der neuen Variante ersetzt werden

In der erweiterten Version, verfügbar im STHENO/PRO ADVANCED Paket, sind STHENO/PRO Konstruktionsobjekte jetzt noch leistungsstärker und können beispielsweise blattübergreifend definiert werden.

Project Data Control (PDC)

Project Data Control (PDC) ist eine optionale in MEDUSA4 und MPDS4 integrierte Datenmanagement Lösung für Konstruktionsdaten und die damit verwendeten Dokumente. Durch die offene Architektur bietet PDC vielseitige Integrationsmöglichkeiten. Dadurch können die Daten sowohl für andere PLM-, PDM- und ERP-Systeme zur Verfügung gestellt oder gar über das Web für andere Nutzergruppen zugänglich gemacht werden.
PDC erlaubt die Generierung einer an die Kundenanforderungen angepassten Datenbankstruktur, wobei entweder eine Oracle- oder andere Datenbank-Architektur verwendet werden kann. Der Zugriff auf die Datenbank erfolgt dabei aus MPDS4, MEDUSA4 oder dem Web. PDC erlaubt dabei die Verwaltung von allen konstruktionsnahen Daten, wie 3D-Modellen (DXF, STL, IGES, STEP, VRML, MOD), 2D-Zeichnungen, Tabellen oder Rohrleitungsisometrien. Natürlich werden auch alle zum Dokument dazugehörigen Daten, wie benutzerspezifische Attribute, Verweise, Stücklisten oder aktueller Bearbeitungsstatus vom System mit verwaltet.

PDC ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen weltweit verteilten Teams, mit einer einfachen Implementierung und Administration. Die Vernetzung verschiedener Standorte erlaubt einen kontrollierten Datenaustausch bis hin zur kompletten Synchronisation gesamter Projektdatenbanken.

Optimiertes Handling von 2D Zeichnungen

In MEDUSA4 Version 5.1.2 wurden Verbesserungen bei den 2D Zeichenwerkzeugen und Hilfslinien vorgenommen. Das Handling sehr großer Zeichnungsblätter wurde optimiert. Genauso wurde die Verwaltung von Layern auf einem Blatt verbessert.

CADConvert DXF/DWG (AutoCAD®) Schnittstellen-Erweiterung

Ab Version 5.1 unterstützt die CADConvert Schnittstelle das DXF/DWG-Format von AutoCAD R12 bis AutoCAD 2012.
In MEDUSA4 Version 5.1.2 wurden Verbesserungen an der DXF/DWG-Schnittstelle CADConvert vorgenommen, die eine verbesserte Handhabung von Sonderzeichen und Bögen beinhaltet. Weiterhin wurden die Positionierung von Textelementen und die Nutzung sehr kleiner oder sehr großer Skalierungen verbessert.

Neue Füllfunktion für geschlossene Geometrien

Ab der neuen MEDUSA4 Version 5.1 kann durch eine Füllfunktion eine geschlossene Geometrie entsprechend Ihrer Linienfarbe ausgefüllt werden. Diese neue grafische Funktion verbessert die Darstellung der technischen Daten und das allgemeine Handling von Flächen. Natürlich werden die gefüllten Flächen auch beim Import und Export zu DXF oder DWG mit übertragen.

Neu in MEDUSA4 2D