«  Neu in M4
DRUCKEN

Was ist neu in MPDS4 und MEDUSA4 Version 4.0 und 4.01?

Bei vielen der neuen Tools und Erweiterungen in MEDUSA4 und MPDS4 Version 4.0 stehen die Kollaboration mit dem Kunden, die Datenintegration beziehungsweise die noch schnellere Zeichnungsbearbeitung und Visualisierung im Mittelpunkt. Die neuen Funktionen sind auf die Unterstützung des gesamten Projektablaufs, von der Angebotserstellung bis zur Projektrealisierung, ausgerichtet. Wir haben dabei besonders viel Wert auf eine effiziente und visuell eindrucksvolle Angebotskonfiguration gelegt.

Einige der wichtigsten Neuerungen haben wir hier für Sie aufgelistet:  

  • Neu in MPDS4
  • Neu in MPDS4-Modulen
  • Neu in MEDUSA4 2D
  • Neu in MEDUSA4 3D
  • Neu in anderen MEDUSA4-Modulen
  • Datenbankverknüpfung
  • Unterstütze Betriebssysteme 

Neu in MPDS4 Anlagen- und Fabrikplanung

Neue Import- und Datenvergleichsfunktion

Mit dieser neuen Funktion können Tabellen oder andere externe Daten mit der aktuellen MPDS4-Datenbank oder MEDUSA4 2D-Zeichnung abgeglichen werden. Beispielsweise können Anforderungs- oder Stücklisten mit dem existierenden Layout verglichen werden. Es wird dabei geprüft, ob bereits alle Teile verbaut wurden oder nicht. Zum automatischen Einfügen und Platzieren neuer Elemente in die aktuelle Zeichnung können die Daten auch gespeichert, gefiltert und selektiert werden.

Erweiterte Kontrollfunktionen
MPDS4 bietet jetzt erweiterte Kontrollmöglichkeit über Zeichnungs- und Modelldaten. Dafür gibt es zusätzliche Funktionen wie die Statusberichterstellung von Modellen und Funktionen zur Anzeige von Statusänderungen einzelner Einladeobjekte seit der letzen Modellgenerierung. Anwender können Callbacks erstellen, um automatische Warnhinweise zu erhalten, wann immer ein Modell oder eine Zeichnung erstellt, geändert oder gelöscht wird.
Administratoren können das Laden, Erstellen und Speichern von Modellen und zugehörigen Dateien auf bestimmte Verzeichnisse einschränken.

Neue Oberflächenfunktion
Die neue Oberflächenfunktion in MPDS4 ist ideal zur Oberflächengestaltung von Objekten. Es ist jetzt z.B. möglich, Hinweis-, Firmenschilder oder Logos in die 3D-Zeichnung einzufügen und darzustellen. Allgemein können vordefinierte Flächen mit frei definierbaren Texturen versehen werden.

Neu in MPDS4-Modulen

Neu: MPDS4 REVIEW – Wirkungsvolle Präsentation von 3D-Modellen
Das neue MPDS4 REVIEW-Tool erleichtert die gemeinsame Nutzung von MPDS4-Modellen und die Kommunikation mit Kunden und Lieferanten. Anwender können damit ihre MEDUSA4 3D- oder MPDS4-Modelle interaktiv betrachten, virtuelle Anlagenrundgänge durchführen oder ihre Konstruktionen im Detail überprüfen ohne MPDS zu installieren. Die Modelle werden zuerst in MPDS in einem sehr kompakten Format gespeichert. Die abgespeicherten Modelle können dann einfach per Email an Kunden zur täglichen Konstruktionsprüfung geschickt oder von Projektleitern mitgenommen werden.

MPDS4 FACTORY LAYOUT™ – Intelligente Architektur-Komponenten
MPDS4 FACTORY LAYOUT beinhaltet jetzt eine neue intelligente Funktionalität für architektonische Komponenten. Es erlaubt das Einladen von Standardelementen wie Türen, Wände und Fenster in die Zeichnung. Durch detaillierte Kontrolle der Verhaltenseigenschaften dieser intelligenten Bauteile können Layouts schneller erstellt und bearbeitet werden. Wird beispielsweise eine Wand verschoben, hat dies eine automatische Aktualisierung der angrenzenden Wände und Räume zur Folge. Auch bei komplexeren Entwurfsaufgaben profitiert man von der verbesserten Interaktion zwischen Wänden und anderen Bauteilen.

MPDS4 PIPING DESIGN™ – Mehrfach-Ersetzen-Werkzeug
Das neue Mehrfach-Ersetzen-Werkzeug in MPDS4 PIPING DESIGN erlaubt eine gleichzeitige automatische sowie intelligente Änderung einer kompletten Serie von Verbindungskomponenten. Diese Funktion kann automatisch z.B. Rohrleitungsklassifizierungen verändern und auf alle gleichartigen Rohrleitungssegmente übertragen.

MPDS4 PIPING DESIGN™ – Erzeugung von Rohrleitungsgefälle

Mit der Funktion für Rohrleitungsgefälle kann zum Beispiel natürliches Gefälle von Abwasserleitungen automatisch erzeugt werden. Dabei wird das Gefälle automatisch analysiert und kann dann vom Anwender, basierend auf Winkel, prozentualem Gefällewert oder Abstand, einer vorhandenen Rohrleitung zugewiesen werden.

Neu in MEDUSA4 2D

Smart Drafting Tool – Feste Werte
Als Reaktion auf Kundenanfragen wurde das Smart-Drafting-Tool (nun auch in MEDUSA4 PLUS enthalten) erweitert, sodass Anwender nun auch feste Werte für Länge, Winkel und Radius eingeben können, um das Arbeiten noch effizienter zu gestalten. Um die Eingabe zu beschleunigen, können Shortcuts verwendet werden.

SMART Edit – Visualisierung von Abhängigkeiten

Mit SMART Edit, der Parametrik bei Bedarf, werden die wesentlichen Beziehungen zwischen Elementen nun farblich gekennzeichnet, sodass Anwender bei jeder vorgesehenen Änderung einen entsprechenden visuellen Hinweis erhalten, wie sich diese auf die Geometrie auswirken würde.

URL-Support in der Zeichnung
In MEDUSA4 ist es jetzt möglich URL-Links als Textelement in eine Zeichnung einzufügen. So können anklickbare Links zu externen Dokumenten und Seiten erzeugt werden, um z.B. auf bestimmte Detailzeichnungen oder 3D-Modelle zu verweisen und sie per Klick anzuschauen. Auch zeichnungsrelevante DIN-Normen oder Zip-Dateien mit bereits freigegebenen Zeichnungen können auf diese Weise verlinkt und angeschaut werden. Alle Links im TrueType-Text bleiben in jedem, aus der Zeichnung mit QTPlot generierten, PDF-Dokument, sowie in allen mit CADConvert im- oder exportierten DXF/DWG Zeichnungen erhalten.

Bemaßung – Noch mehr Möglichkeiten
Um die Aktualität zur ISO-Bemaßungsnorm zu gewährleisten, bietet MEDUSA4 eine Anzahl von Erweiterungen in Bezug auf Erstellung und Bearbeitung von Bemaßungen inklusive Verbesserung von Textkontrolle und Skalierbarkeit.

CADConvert – Unterstützung vom AutoCAD® 2010 DWG/DXF-Format

Ab MEDUSA4 Version 4.01 bietet CADConvert Unterstützung bis zum DWG/DXF-Format AutoCAD 2010.

Neu in MEDUSA4 3D

3D-Schnittstellen – Wesentliche Funktionserweiterungen
Die Performance und Einsatzmöglichkeiten der 3D-Schnittstellen wurde maßgeblich erhöht, mit wesentlich schnellerem Export in STEP-, IGES- und 3D-DXF-Formate sowie verkleinerten Datengrößen der exportierten Modelle.

Neu in anderen MEDUSA4-Modulen

Neu: Schnittstelle zu Teamcenter®
Ab sofort ist eine neue Schnittstelle zu Teamcenter®, der Datenmanagement-Software von Siemens PLM, erhältlich.

MEDUSA4 PARAMETRICS™ – Automatisch generierter Dialog parametrischer Variablen
Während der Erstellung einer Mutterzeichnung können verschiedene Variablen definiert werden. Ein Dialogfeld wird automatisch aus diesen Variablen definiert. Diese spezifizierten Variablen werden als Vorgabe in der Mutterzeichnung gespeichert. Für alle weiteren Zeichnungen, die auf dieser Mutterzeichnung basieren, können die erstellten Variablen nach Wunsch in der neuen Zeichnung entsprechend geändert werden. Zur schnellen Identifizierung der parametrischen Komponenten kann zusätzlich der Pfad zu einem Bild oder einem Makro eingefügt werden.

MEDInfo™ Datenmanagement – Benutzerumgebung und Datenbankanbindung
Anwender von MEDUSA4 MEDInfo, dem Modul für Informations- und Dokumentenmanagement, können jetzt von einer Vielzahl von Verbesserungen in der Benutzerumgebung und neuen Optionen zur externen Datenbankanbindung profitieren.

MEDPro™ – Unterstützung von Pro/ENGINEER® Wildfire 5

Ab MEDUSA4 Version 4.01 bietet die MEDPro Pro/ENGINEER-Schnittstelle Unterstützung für Pro/ENGINEER® Wildfire 5.

Datenbankverknüpfung

Offene Datenbankverknüpfung
Die neuen erweiterten Anbindungsoptionen zu JDBC haben sich schon jetzt als Bereicherung für MEDUSA4 und MPDS4 erwiesen. Mit diesen Optionen können Daten aus anderen Datenbanken eingelesen und mit einer Vielzahl von Datenbanken verknüpft werden. Das dient zur vereinfachten Integration mit anderen Systemen.

Unterstütze Betriebssysteme

MEDUSA4 Support unter Windows® 7 Professional
Windows® 7 Professional wird ab MEDUSA4 Version 4.01 unterstützt.

MEDUSA4 Support für Windows® 2000 eingestellt
Wie bereits angekündigt, stellt Microsoft® seinen Support für Windows 2000 ein. Daher werden wir ab dieser Version dieses Betriebssystem nicht mehr unterstützen.

MEDUSA4 Support für Linux® Red Hat Enterprise Version 5 WS
Ab Version 4.01 werden MEDUSA4 und deren Zusatzmodule, die unter Linux zu erhalten sind, Linux Red Hat Enterprise Version 5 unterstützen.

Detaillierte Informationen finden Sie in der Produktfreigabemitteilung und Dokumentation.