«  Neu in M4
DRUCKEN

Was ist neu in MEDUSA4 Version 3.0?

Wir haben mit Kunden aus aller Welt gesprochen. Version 3.0 beinhaltet viele Neuerungen und Verbesserungen, die sich direkt auf Ihre Anregungen und Anforderungen zurückführen lassen. Das Resultat: Mit MEDUSA4 Rev. 3.0 können Sie Ihre Arbeiten noch flexibler und schneller durchführen.

Einige der wichtigsten Neuerungen haben wir hier für Sie aufgelistet:

  • Neu in MEDUSA4 2D-Drafting
  • Neu in MEDUSA4 ADVANCED
  • Neu in MEDUSA4 3D
  • Neu in anderen MEDUSA4 Add-On-Paketen
  • Neu in MPDS4
  • Neu in MPDS4 Add-On-Paketen

Neu in MEDUSA4 2D-Drafting

Vollständige Unterstützung von TrueType- und Betriebssystemschriftarten sowie von Unicode (mehrere Sprachen)In MEDUSA4 kann jetzt jede skalierbare Betriebssystemschriftart auf allen unterstützten Plattformen verwendet werden. Die zulässigen Schriftarten werden vom Administrator festgelegt. Diese neue Schriftartenunterstützung ist vollständig in CADConvert™ integriert, d.h. MEDUSA4 zeigt jede TrueType-Schriftart an, die es in importierten Zeichnungen von Drittanbietern erkennt. Wird die Schriftart nicht exakt erkannt, wird die ähnlichste Schriftart verwendet. Der Unicode-Standard verschlüsselt derzeit etwa 100.000 Zeichen und sorgt für umfangreiche Unterstützung vieler Sprachen und Drittanbietersysteme. Benutzer können jetzt Text aus ihrem Webbrowser kopieren und einfügen, den Text Translator für jede installierte Sprache verwenden, einfach Daten mit anderen Systemen austauschen und mit QtPlot drucken.

Beispielbild von Unicode-Text (Japanisch) auf einer Pumpen-Schnittzeichnung

Top-Down- und Bottom-Up-Design beim Arbeiten mit Konstruktionsobjekten
Die MEDUSA4-Funktionalität Konstruktionsobjekte, ein leistungsstarkes Werkzeug, das 2D-Geometrie in intelligente Objekte umwandelt, wurde für die unkomplizierte Top-Down- und Bottom-Up-Konstruktion erweitert. Beim Top-Down-Szenario können Benutzer die Instanz einer Komponente auswählen und in eine Definition umwandeln. Bei der Bottom-Up-Konstruktion können Definitionen einer Komponente geändert und durch die Instanz der neuen Variante ersetzt werden, im Sinne eines schnellen und flexiblen Konstruktionsprozesses.

Neues Werkzeug für Teiledatenkreise und Stücklistenerzeugung
In MEDUSA4 Version 3.0 können Benutzer eigene Eingabefelder und Styles für Teiledatenkreise definieren, die auch komplex sein dürfen. Zum Beispiel können aus einer Pulldownliste im Dialog „Tei-ledatenkreise erstellen“ benutzerspezifische Symbole ausgewählt werden. Anhand von individuellen Teiledatenkreisen lassen sich Standardvorlagen erstellen. Stücklisten werden automatisch mit Stan-dardeinstellungen und der Möglichkeit, eigene Tabellenstile hinzuzufügen, formatiert. Zudem gibt es neue Sortierfunktionen.

Verbessertes Handling von 2D-Text und Gittern
Viele Kunden haben sich verbessertes Texthandling gewünscht. Wir haben die automatische Bearbeitungsfunktion bei der Textauswahl entfernt. Für diese Funktion ist nun ein Doppelklick erforderlich. Außerdem werden im Schaltpult Formatierungsoptionen für Text angezeigt (vollständiger Satz, GROSSBUCHSTABEN, kleinbuchstaben usw.). Das Handling von Gittern lässt sich jetzt besser steuern, die Grafiken in Zeichnungen wurden optimiert und die Farbsteuerung neu hinzugefügt.

Verbesserte dynamische Manipulation von Segmenten, nachträgliche Parametrisierung und Lückenbearbeitung
Die aktuelle Version beinhaltet jeweils eine neue Funktion zum Ziehen von Radien (Tangentenpunkt oder Mittelpunkt) und für das Umschalten von Tangenten-/Mittelpunktbögen.
Post Parametric Call Backs (PPCBs) bieten einen neuen 2D-Booleschen Befehl nach der Parametrisierung (um z.B. zwei Profile zusammenzufügen).
Die Bearbeitung von Bemaßungslücken wurde ebenfalls erweitert.

Neu in MEDUSA4 ADVANCED

SMART Edit™ – jetzt noch smarter!
Die „Parametrik bei Bedarf”-Technologie von CAD Schroer ermöglicht den Benutzern die schnelle und assoziative Bearbeitung von Geometrie, ohne dass Bedingungen erstellt werden müssen. Nicht-orthogonale Geometrie wird besser unterstützt, damit Konstrukteure auch mit Geometrien arbeiten können, die nicht an den Hauptachsen ausgerichtet sind. Die Version 3.0 beinhaltet jetzt Funktionen zur assoziativen Platzierung und Bearbeitung von Kreisen. So können Konstrukteure schnell Änderungen an Geometrien vornehmen, die gleichmäßig auf einem Lochkreisdurchmesser angeordnet sind und diesen auch symmetrisch bemaßen (Bemaßungen und Mittelliniensymmetrie werden automatisch erkannt).

Neu in MEDUSA4 3D

Völlig neue Werkzeuge für den 3D-Im- und Export: STEP, IGES und Google Earth (COLLADA™ - nur Export)Neue Technologie in MEDUSA4 3D bedeutet modernste CAD-Interoperabilität. Das System beinhaltet jetzt Funktionen für den intelligenten Import von STEP- und IGES-Dateien mit vollständiger Facettensteuerung, Objektentfernung auf Basis der Minimalgröße und das Erzeugen von Objekten auf verschiedenen Detailebenen. Der Prototyp wurde von einigen Kunden bereits sehr erfolgreich im Testbetrieb eingesetzt. Ebenfalls neu in Version 3.0 ist die Möglichkeit, MEDUSA4-Modelldateien in mehrere IGES-Flächen zu exportieren. Der Prozess ist einfach, schnell und präzise und ermöglicht den direkten Import in alle großen 3D-Systeme für die Teilemodellierung. Benutzer können auch einen Export in das COLLADA-Format von Google Earth vornehmen – ein neues, immer beliebteres 3D-Format, mit dem sich Modelle über die Google Earth-Community gemeinsam nutzen lassen.

Verbesserte Benutzeroberfläche
Die 3D-Benutzeroberfläche bietet ein neues Schaltpult mit einer einfachen Eigenschaftenauswahl für die meisten 3D-Elemente. Die Zeichnungen können visuell vereinfacht werden, indem die Befehlssteuerung anstatt mit Texten an Verbindungslinien, in Viewboxen und auf Blattebene über die Zuweisung von Attributen erfolgt. Es wurden zusätzliche Steuerungen für die interaktive Modellanzeige eingebaut, Schieberegler zum Drehen des Modells und die Anzeige von Objektnamen.

Neu in anderen MEDUSA4 Add-On-Paketen

Verbessertes Katalogwerkzeug in MEDUSA4 R&I
Im R&I-Modul wurde die Benutzerfreundlichkeit erheblich verbessert. Dazu zählt auch ein neues grafisches Werkzeug für das Erstellen von Katalogen. Das Modul ist für Anwender von MEDUSA4 verfügbar und kann optional an das MEDUSA4 PLANT DESIGN SYSTEM (MPDS4) für die Anlagenkonzeption angebunden werden.

MEDParts™ – Verbesserte Funktionen zum Suchen und Ersetzen

Mit der CAD-Normteilbibliothek von MEDParts können Anwender jetzt Teile in der Zeichnung erkennen und ersetzen.

MEDLink™ – Unterstützung für PDMLink™ 8.x

´Neu in MPDS4

Verbesserte Ausführung dynamischer Grafiken – Transparenz, Schnitte, Farben
Die neue Grafikimplementierung in MPDS4 ist schneller und hat mehr Funktionen, die in später folgenden Versionen noch erweitert werden sollen. Benutzer können nun die Transparenz von Instanzen für Katalogkomponenten ändern, d.h. sie können während der Bearbeitung Einstellungen vornehmen oder sie in Zeichnungsroutinen verschlüsseln. Die dynamische Schnitterstellung bietet schnelle Ansichten von ausgewählten Schnitten einer Anlage. Benutzer werden die verbesserte Funktion für das Drehen, Verschieben und Zoomen begrüßen.

Neuer Dialog für das Laden von Modellen zum 3D-Import (STEP/IGES/STL)

MPDS4 Version 3.0 verfügt über einen neuen Dialog für das Laden von Modellen zum Import von STEP/IGES- und STL-Dateien.

Neue Registerkarte für Baugruppenstrukturen

Mit dieser neuen Registerkarte im Strukturbaum, die automatisch alle in der Zeichnung gewählten Komponenten anzeigt, können Konstrukteure komplexe Baugruppen einfach erstellen und verwalten und Strukturen mit Drag & Drop bearbeiten.

Verbesserte Benutzerfreundlichkeit: Verschieben, Drehen, Kopieren, Auswählen und Iterationsparameter
Ein neues Eingabeschaltpult beinhaltet Funktionen zum Verschieben, Rotieren und Kopieren. Für zahlreiche neue Aufgaben gibt es neue Werkzeuge im Schaltpult, z.B. das Verschieben und Drehen von Inline-Komponenten, die mit einer Länge von Null verknüpft sind. Die Erweiterung des allgemeinen Auswahlwerkzeugs ermöglicht Anwendern das Wählen logisch verknüpfter Komponenten. Außerdem beinhaltet die verbesserte Iterationsdialogoption jetzt Pulldownmenüs für Iterationsparameter, eine automatische Grafikauswahl für Subsysteme und eine optionale Funktion für die automatische Hervorhebung.

Neu in MPDS4 Add-On-Paketen

MPDS4 FACTORY LAYOUT™ – weiter verbesserte Benutzerfreundlichkeit

Dieses Modul für 2D und 3D für die interaktive Anlagenentwicklung wurde in vielerlei Hinsicht verbessert und bietet jetzt die Möglichkeit, Aussparungen (Fenster) in Wänden hinzuzufügen, 3D-Stahlkomponenten aus 2D zu positionieren und 2D-Textdekors mit kontinuierlicher Sichtbarkeit in 3D einzusetzen. Das verbesserte Schaltpult enthält nun Pulldownmenüs für alle Werte.