DRUCKEN

Zeichenblatt-Eigenschaften anpassen



Zeichenblatt-Eigenschaften anpassen

Die Zeichnungsblätter in MEDUSA4 können individuell auf Ihre Aufgabenstellung angepasst werden. So können Sie hier wählen zwischen metrischem (mm) oder angloamerikanischem (inch) Maßsystem. Auch lassen sich der Maßstab und die Größe einer Zeichnung individuell einstellen. Zusätzlich kann der Maßstab für einzelne Bereiche der Zeichnung angepasst werden. Selbst Ausschnitte einer anderen Zeichnung können in einem MEDUSA4 Zeichenblatt referenziert werden. Die Informationen im Schriftkopf einer Zeichnung sind intelligent und können für die Speicherung oder im Datenmanagementsystem verwendet werden.

Laden Sie sich die Testversion von MEDUSA4 R6 jetzt kostenlos herunter.

Metrisch oder Inch

In MEDUSA4 kann zwischen dem metrischen oder dem imperialen System gewechselt werden. Im metrischen System werden mm, im imperialen System inch als Blatteinheiten verwendet. Das entsprechend eingestellte Maßsystem wird dann für jedes Blatt verwendet, das in MEDUSA4 geöffnet wird.

Maßstab

Jede technische Zeichnung in MEDUSA4 besitzt einen Maßstab, der im Standard zunächst auf 1:1 eingestellt ist. Dieser kann für die gesamte Zeichnung permanent und temporär verändert werden. Der permanente Maßstab wird zusammen mit dem Blatt abgespeichert. Der temporäre Blattmaßstab kann dazu verwendet werden den Maßstab einer Zeichnung für einzelne Bearbeitungsschritte temporär zu verändern, wobei dieser keinen Einfluss auf den eigentlichen Maßstab nimmt.

Zeichnungsblattgröße

In MEDUSA4 können Blätter in den gängigen Standardformaten oder in einem Sonderformat erstellt werden. Dabei beinhaltet MEDUSA4 bereits Zeichnungsblätter in den Formaten A0/E, A1/D, A2/C, A3/B und A4/A. Bei der Erstellung einer Zeichnung in einem Sonderformat kann der Benutzer individuell entscheiden, welche Breite oder Höhe das Zeichenblatt haben soll. Die verwendeten Standard-Zeichenblätter sind in ihrem Format und Aussehen komplett an die individuellen Anforderungen eines Unternehmens anpassbar.

Automatische Schriftfelder

Das Schriftfeld einer Zeichnung enthält zahlreiche Angaben und Informationen, die entweder blatt- oder projektbezogen sein können. Der in MEDUSA4 enthaltene interaktive Schriftfeld-Editor ermöglicht eine schnelle, leistungsfähige und interaktive Bearbeitung eines Schriftfeldes. Bei der Anpassung der Informationen im Editor, werden die neuen Daten automatisch an das Schriftfeld übertragen. Die hier enthaltenen Informationen sind komplett auswertbar. So können diese für eine automatische Generierung eines Dateinamen inklusive der Versionsnummer verwendet werden oder als Informationsquelle für ein Datenmanagementsystem dienen.

Zeichnungsbereiche

MEDUSA4 bietet die Möglichkeit Zeichnungsbereiche zu erstellen, um in einem Blatt in mehreren verschiedenen Maßstäben zu arbeiten. Zeichnungsbereiche werden als spezielle Bereiche auf dem Blatt definiert und einschließlich ihrer Maßstabsinformationen mit dem Blatt gespeichert. Die für die Zeichnungsbereiche festgelegten Maßstäbe werden jeweils aktiv, wenn der Mauszeiger über den Bereich bewegt wird und bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Blattreferenzierung

Das Verfahren der Blatt-Referenzierung ist eine einfache Möglichkeit, um einen ersten Überblick über eine Baugruppe zu erhalten, indem sich einzelne Zeichnungen oder Teile von Zeichnungen in einem Zeichenblatt aufeinander beziehen. Wenn eine Zeichnung oder ein Teil einer Zeichnung in anderen Blättern als Referenz benutzt werden soll, zum Beispiel um eine Maschine zusammenzubauen, müssen diese als sogenannte Portholes definieren werden. Die Porthole-Elemente werden verwendet, um einen bestimmten Teil einer Zeichnung als Referenz zu definieren und diese in eine andere Zeichnung einzufügen.